ende

Ansprechpartner

UBA Branchentechnologien

Möglichkeiten, Potenziale, Hemmnisse und Instrumente zur Senkung des Energieverbrauchs und der CO2-Emissionen in der energieintensiven Industrie


Hintergrund

Das Ziel der Bundesregierung, die Treibhausgasemissionen in Deutschland im Jahr 2020 um 40 % gegenüber dem Niveau von 1990 zu reduzieren, war im Jahre 2010 erst gut zur Hälfte erreicht. In dem verbleibenden Jahrzehnt müssen daher in allen Sektoren die vorhandenen Energieeffizienz- und -Substitutionspotentiale sowie Minderungsportentiale anderer Treibhausgasemissionen möglichst weitgehend erschlossen werden.
Dies betriff auch die energieintensiven Branchen der deutschen Industrie, die bereits bisher unter dem Druck branchenspezifischer Selbstverpflichtungen standen und bei denen unklar ist, inwieweit neue und bekannte, aber noch nicht umgesetzte Technologien welche Emissionsminderungen bis 2020 eröffnen.


Zielsetzung

Vor diesem Hintergrund war es Zielsetzung dieses Forschungsvorhabens, wichtige Energieeffizienz- und Treibhausgas-Minderungspotenziale in den energieintensiven Branchen der Industrie zu identifizieren und basierend auf den gewonnenen Erkenntnissen politische Maßnahmen zur Realisierung der Potenziale auszuarbeiten. Im Ergebnis sollte die Studie einen Überblick geben, wie weit und mit welchen Maßnahmen die Erhöhung der Energieeffizienz bei industriellen Prozessen zu Energie- und THG-Einsparungen führen und damit zum Erreichen des 40 % THG-Minderungsziels bis 2020 beitragen könnten. Neben den energiebedingten CO2-Emissionen wurden dabei auch THG-Emissionen aus Industrieprozessen berücksichtigt. Wegen der langen Re-Investitionszeiten der meisten Produktionsanlagen sollte auch ein Ausblick bis 2035 gegeben werden. Schließlich sollten auch bestehende Hemmnisse erhoben werden, die einer Ausschöpfung der bestehenden Potentiale entgegenstehen.


Arbeitsplan und Methodik

IREES erarbeitete unter anderem:

  • Auswahl der energie-intensiven Prozesse der ausgewählten Branchen
  • detaillierte Analyse der industriellen Prozesse mit einer Beschreibung der derzeitigen Anwendung, Analyse von Einsparoptionen durch neue effiziente Verfahren, verstärktes Recycling, Substitution von Ausgangsstoffen und eventuelle Nutzung organischer Abfallstoffe sowie Bewertung der Wirtschaftlichkeit der Energieeffizienz- und Substitutionsoptionen
  • Übertragung der Prozessdaten in ein bottom up-Modell (ISINDUSTRY), um Energiebedarfs-Szenarien der ermittelten Optionen zu berechnen
  • Analyse der Hemmnisse und Empfehlungen zu weiteren Maßnahmen in Politik und Wirtschaft (mit Einbezug von branchenspezifischen Workshops)


Partner im Forschungsprojekt

  • Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)
  • Karlsruhe (Projekt-Koordinator)
  • Prof. Dr.-Ing. Ali Hassan, TU Berlin, Institut für Chemie
     © 2019 IREES GmbH Klimabewusstes Büro Alle Rechte vorbehalten